Wie ich vom Dachdeckermeister zum Weltverbesserer wurde


Ich möchte euch nur einen kurzen Einblick in mein Leben geben und keinen Roman schreiben. 

So das ihr das Wesentliche von mir wisst und einen kleinen Einblick habt in mein Leben.


Im Mai 1965 habe ich das Licht der Welt erblickt. Mein leben hat sich bis vor kurzen in Thüringen in einem kleinen Dorf bei Weimar auf dem Ettersberg abgespielt.

Ich bin schon sehr früh selbständig erzogen worden. In der Kindheit und Jugendzeit hatte ich Aufgaben zu erledigen die viel mit der Natur und Tieren zu tun hatte. Ach in der Familie waren viele in gewissen leitenden Lebenspositionen die mich sehr früh für die Selbständigkeit geprägt haben.

 

 

via GIPHY

 

 

MEIN LEBEN ALS DACHDECKERMEISTER

Zur Wendezeit wurde ich sofort Arbeitslos und für mich brach eine Welt zusammen, da ich schon zu DDR Zeiten begonnen hatte mit meiner Meisterausbildung. Aber ich passte nicht in das Weltbild des Unternehmens und war einer der ersten Arbeitslosen aus der damaligen DDR. Zu der Zeit war meine Frau noch schwanger und die Angst war doppelt so groß als baldiger Familienvater. Mich stellte aber nach 4 Wochen Arbeitslosigkeit gleich eine Firma aus der damaligen BRD ein und wurde eine Woche später Vater einer wundervollen Tochter. Ich wurde mit 25 Jahren Vorarbeiter von 10 Arbeitnehmern und mußte mit dem neuen Materialien die für uns neu waren zurecht kommen. Ich habe zu der Zeit sehr große Baustellen geleitet wie den Weimarer Hauptbahnhof. In der Rolle bin ich sehr gewachsen. Noch in diesem Unternehmen habe ich nebenbei meinen Abschluss als Dachdeckermeister erfolgreich abgeschlossen. So das ich bald mehr wollte die Selbständigkeit mit eigenen Unternehmen was immer mein Traum und Ziel war.

 

 

 

Wie ich Unternehmer wurde

Im Jahre 1992 war es soweit und ich habe den Mut gehabt im Winter anzufangen. Aus der alten Firma folgten mir gleich 4 Leute da ich ein guter Menschenführer war schon als Vorarbeiter. Später kamen aus dieser alten Firma noch ein paar Leute dazu. In spitzen Zeiten hatte ich 15 Beschäftigte einen Bauleiter und habe auch Lehrlinge ausgebildet.

 

Mein Schicksalsschlag

 Ich war gerade 3 Jahre selbständig und meine damalige Frau ist sehr schwer Lungenkrank geworden an einer unheilbaren Krankheit und meine Tochter war erst 2,5 Jahre jung. Für mich brach wieder eine Welt zusammen und riss mir die Bodenhaftung unter den Füßen weg. Meine Firma hatte darunter sehr zu leiden. 

Meine damalige Frau war nur noch bei vielen Ärzten und zu Kuren. Die Ärzte sagten zu mir das ihre Frau nicht mehr lange leben wird.  So war mein ganzer Augenmerk auf meine liebe Tochter. Meine Tochter und ich wir haben eine sehr starke Bindung die bis heute hält und immer halten wird. Ich war in der Zeit bei vielen Heilpraktikern und haben Hilfe gesucht. ich kam mir als gestandener Handwerksmeister vor als wäre ich bei Hexenmeistern,das hat nach einer Zeit mein Anschauungsbild sehr beeinflusst. Ich saß in einer Energiekiste und andere Dinge habe ich erlebt die man nicht erklären kann. Meiner Frau ging es gesundheitlich immer schlechter und auch meine Firma geriet aus den Fugen.

 

 

Kurz vorm persönlichen "Untergang"

Ich konnte mich nicht mehr richtig um meine Firma kümmern, obwohl ich Umsätze über 1 Millionen hatte,habe ich Außenstände bekommen von einer halben Millionen in der Zeit die ich nicht mehr weg bekommen habe. ich hatte damals einen sehr guten Steuerberater der mir den Kopf aus der Schlinge gerettet hatte, da ich eine Einzelfirma hatte.Ich hatte dann schnell eine GmbH gegründet um mein Vermögen zu retten. Die GmbH hatte ich noch 2 Jahre bis ich wieder Außenstände hatte und ich nach fast 10 Jahren aufgeben musste was mir sehr schwer viel. Ich hatte damals auch noch meine kranke Frau.

Ich habe damals sehr schwer Arbeit gefunden,da ich für sie Überqualifiziert war und lange selbständig. Das mag kein anderer Unternehmer da man zu viel denkt und auch seine Meinung vertritt. Damals habe ich Sozialhilfe bekommen einen Scheck von 80 DM für den Monat,da meine Frau Invalidenrente bekommen hatte. Ich dachte  ich bi im falschen Film. Ich hatte zu spitzen Zeiten 15 Beschäftigte und jede mengen Steuern und Abgaben geleistet bis zum Schluss habe ich alles bezahlt. Da wurde ich das erste mal in den allerwertesten in meinem Leben getreten und ich verstand die Welt nicht mehr. Da habe ich erkannt was das für ein unrecht System ist,wo ich noch einen Scheck gesehen habe von einen Ausländer der auf den Tisch lag wußte ich was ich als Mensch nur noch Wert bin in der Gesellschaft. ich habe nach einem Jahr dann aufgehört eine Anstellung als Dachdeckermeister zubekommen,da ich auch nicht durch meine kranke Frau weit weg konnte und in meiner Gegend kannte man mich. So habe ich nach einem Jahr bei IKEA im Großlager Stapler gefahren. Da war ich wieder Angestellter und in einer Halle eingesperrt. Ich war sehr unbequem für sie und so kam es wie es kommen musste nach einem Jahr haben sie mir gekündigt. Ich war froh das ich das Jahr überstanden habe und bin wieder in den sozialen Gefilde gekommen und Arbeitslosengeld bekommen.

Da stand für mich fest nie wieder Angestelltensklave zu sein. Ich habe mich sehr schnell wieder selbständig gemacht. Aber nicht mehr als Dachdeckerfirma, da man Angestellte dazu braucht und meine Frau ihr Gesundheitszustand wurde immer schlechter. So bin ich durch meine Frau ins Network gekommen und bei Amway gelandet. Dort habe ich meine ersten Erfahrungen gemacht. Danach war ich im Vertrieb für Strom, Telekommunikation und Photovoltaik tätig und sehr gutes Geld verdient. Meine Frau und ich lebten uns immer mehr auseinander wie Schwester und Bruder. Obwohl ich immer für sie,da war hat meine Tochter mir mitgeteilt das meine damalige Frau in 3 Tagen aus unseren Haus aus zieht. Im Sommer war meine Tochter durch ihre Lehre nach Dresden gezogen. Nun stand ich mit allen alleine da.

 

 

Der nächste Schlag ins Gesicht

Das war der nächste Schlag ins Gesicht, wo ich fast 2 Jahre gebraucht hatte damit klar zu kommen. Ich hatte einen fetten Kredit an der Backe von 700 Euro die ich jeden Monat nun alleine bestreiten mußte und ein Haus mit 9 Zimmern mit einem Grundstück von 2600 Quadratmetern zu unterhalten. Ich habe es aber alleine geschafft und 7 Jahre bezahlt bis ich mich entschieden habe das Haus zu verkaufen. Ich habe meiner Frau ihre neue Wohnung renoviert. Sie hatte bei ihren Umzug ein paar Tage später einen Lungenriss bekommen und mußte reanimiert werden. Sie hatte riesen Glück und bekam eine neue Lunge in Hanover und das genau an dem Tag wo ich Geburtstag habe. Ihr geht es den Umständen noch sehr gut. 
Meine Frau hat mich damals wieder frei gegeben für ein neues Leben was ich aber viel später verstanden habe. Dafür bin ich ihr heute sehr dankbar sonst wäre ich immer noch an sie gebunden. Ich hätte sie nie verlassen können mit ihr Krankheit und ich hätte mich auch nicht weiterentwickelt. Heute sind wir geschieden und jeder lebt sein eigenes Leben.


Wie mein Leben als Weltverbesserer begann

Wie ich die ersten Schritte unternommen habe auf meinem Weg um meine Lebensaufgabe zu erfüllen


Wo sich meine Frau von mir getrennt hatte brach für mich eine Welt zusammen und ich brauchte eine längere Phase um mich zu erholen. Da ich mit meiner damaligen Frau bei sehr vielen Heilpraktikern war. Habe ich gemerkt das es zwischen Himmel und Erde viel mehr gibt wie ich wusste, so hat sich auch mein Bewusstsein und die Einstellung zum Leben gewaltig verändert. Auch ich persönlich war vor einigen Jahren von ein paar Leiden betroffen wie Bandscheibenprobleme die mit Energiearbeit aufgelöst wurden und auch mein Problem mit Heuschnupfen wurde erfolgreich behandelt. Bis heute hatte ich nie wieder Probleme und es sind schon ein paar Jahre her. Aber den richtigen Anstoß dazu habe ich in der Schweiz bekommen von einem ganz besonderen Menschen mit außergewöhnlich Fähigkeiten. Da ich im Energiemarkt nach meinem Dachdeckergeschäft tätig war wollte ich noch mehr Ersparnis für die Menschen gewinnen. Dieser Schweizer hat ein Gerät entwickelt das dies versprochen hat. So habe ich mich auf den Weg gemacht in die Schweiz um diese Errungenschaft für die Menschen kennen zu lernen.


Der Mann hieß Hans Seelhofer er hat mit Tachyonenenergie gearbeitet. Das Gerät hat nicht nur Strom eingespart sondern auch das Umfeld positiv beeinflusst. Ich habe diese Energien am ganzen Körper gespürt und ab da hat sich alles verändert. Als hätte ich eine neue Programierung für mein weiteres Leben bekommen. Durch meinen Körper flossen spürbare Energien so das ich schon Angst bekam, da ich so etwas noch nie erlebt hatte. Ich fragte andere Teilnehmer ob sie was spüren und sie sagten nein. Für mich war es als ob tausende Ameisen durch meinen Körper laufen und der Fußboden vibrierte. Ich fragte dann den Veranstalter Hans Seelhofer was hier für merkwürdige Dinge passieren. Er sagte zu mir na mein Jung da spürst du die Energien und lachte. Von da an hat sich mein Denken,Handeln und Bewusstsein um 360 Grad geändert. Als wäre ich ein neuer Mensch. Ich erkannte mich selbst innerlich nicht wieder und mußte langsam damit umgehen.

Ich habe dieses Gerät nicht mehr zum Strom sparen gesehen und auch nicht verkauft dafür. Irgendwie hat sich mein ganzes Leben ab da neu gestaltet und hat eine komplett andere Richtung bekommen. Hans Seelhofer habe ich zweimal erleben dürfen, dann ist er leider von uns gegangen. Ich kann ihn heute noch sehen und mich mit ihm verbinden. Ich habe nach seinem Tod die Menschen kennen gelernt die ich brauche um meine Lebensaufgabe zu erfüllen die ich auf Mutter Erde habe.

Ich habe einen Architekten kennen gelernt der mit mir mein Projekt bauen möchte ein Gewächshaus aus Stroh. Zwei Wissenschaftler habe ich auch kennen gelernt die mich unterstützen. Der eine lebt leider auch nicht mehr. Da geht es um die Elektrokultur von ihm habe ich sehr viel gelernt. Der andere Wissenschaftler beschäftigt sich mit natürlichem Hyperschall. 

Ein Gewächshaus aus Stroh - warum?


Das Gewächshaus aus Stroh wird eine Aquaponikanlage, wo sich die Menschen das ganze Jahr über sich mit ökologischen Produkten ernähren können wie Gemüse, Obst und Fisch. Es gibt Anlagen die sind aber nicht aus Stroh und viel zu teuer. Wir wollen dies mit ökologischen Baustoffen bauen und die Natur uns als Gehilfen machen. Ich habe dazu ein Hochbeet aus Stroh entwickelt wo man in 1,5 Monaten Grünkohl ernten kann der 80 Zentimeter hoch ist. Ich habe dort vieles vereint und viel experimentiert wie mit der Elektrokultur und Hyperschall. Dazu gibt es eine Bewässerungsanlage wo der Nährstoff direkt an die Wurzel kommt. Der energetisierte Naturdünger rundet das komplette Paket ab. Wir möchten Häuser, Gewächshäuser und Hochbeete aus Stroh bauen. Die Häuser müssen nicht mehr geheizt werden sie haben nur noch einen Notofen. Die Gewächshäuser und Hochbeete bieten die Grundlage für die ganzjährige Versorgung mit ökologischen Nahrungsmitteln. Nur so können die Menschen wieder frei Leben und unsere Mutter Erde kann sich ökologisch erholen von dem was wir ihr angetan haben. Zu den Projekten könnt ihr auf meiner Webseite www.germanrus.ru  immer auf den laufenden bleiben und euch Informieren.

Das Projekt wollte ich erst in der BRD bauen. Ich hatte so gar eine Einladung für mein Projekt zur Grünen Woche in Berlin. Aber alles was gut ist wird bekämpft und nicht zu gelassen deshalb habe ich 3 Wochen vorher eine Absage bekommen und man hat einen Konditor und Fleischer mitgenommen. Da war mir bewusst das es in der BRD zu den jetzigen Umständen nichts mit meinem Vorhaben wird. Bis jetzt bin ich seit dem ich Hans Seelhofer kennen gelernt habe immer wieder weiter geführt wurden um meine Lebensaufgabe mit dem Gewächshaus zu erfüllen.

Mein Leben in Russland

 Im Juni 2015 lernte ich meine jetzige liebe Frau kennen und sie ist eine Russin. Wir haben uns zu Silvester das erstmal im Leben getroffen und im August 2016 haben wir geheiratet. Für mich stand fest das ich die BRD verlassen werde und mir meine Zukunft in Russland aufzubauen bei meiner lieben Frau. Hier werde ich auch mein Projekt bauen um es später in die ganze Welt zu tragen. Ich suche auch Unterstützer um dies den Menschen und Mutter Erde bald zu ermöglichen.

Mit dem Flugzeug von Dresden nach Moskau

Finanzielle Sicherheit in Russland


Da ich hier auch meine finanzielle Sicherheit genieße möchte ich es auch anderen Menschen anbieten in Russland. Mit einem Konto in Russland um sein erspartes vor dem Zugriff der EU oder BRD zu sichern. Es gibt auch noch 5-9% Zinsen auf sein Geld. Ihr könnt euch dazu zum Webinar anmelden und ihr bekommt alle Informationen kostenlos von mir. Dies ist nur ein kleiner Umweg mit den russischen Konten den ich gehen muß damit ich mein Gewächshaus bauen kann. Auch in Russland brauche ich dazu finanzielle Mittel. Zu den ganzen Themen wie Russland Konto, Projekte Gewächshaus, Hochbeete oder Häuser aus Stroh könnt ihr auf meiner Webseite Ausführliches erfahren. www.germanrus.ru 

Ich bin ein sehr stolzer Opa von bald drei Enkeln und Vater einer wunderbaren Tochter für die ich immer da sein werde. Ich möchte das sie in einer lebenswerten und glücklichen Zukunft aufwachsen. Für mich bedeutet meine liebe Frau und meine liebe Familie sehr viel in meinem Leben.

Ich bedanke mich ganz HERZlichst bei euch das ihr meine Zeilen gelesen habt und ihr euch die Zeit genommen habt. Bitte tragt meine Idee von meinem Projekt in die Welt raus und erzählt den Menschen auch von der Möglichket sein Geld zu sichern mit einem Konto in Russland. Bleibt bitte mit mir verbunden auf meiner Webseite www.germanrus.ru oder in den sozialen Netzwerken um an allem Teil zu haben. Ich möchte für euch Menschen da sein und euch helfen frei zu sein für ein glückliches Leben in einer sicheren Zukunft.


Es werden noch viele spannende Dinge passieren in meinem Leben für euch meine Lieben und unserer Mutter Erde